Schlagwort-Archiv: Backen

Langenburger Wibele

Wibele sind eine schwäbische Spezialität, das Gebäck stammt ursprünglich aus dem Städtchen Langenburg in Hohenlohe.

1 TL Anis
1 TL Zucker im Mörser pulverisieren.
5 Eiweiß steif schlagen.
250 g Puderzucker und den Aniszucker hinzufügen und zu einer zähen Masse rühren.
1 Päckchen Vanillezucker
200 g Mehl in die Zuckermasse sieben und unterrühren. Kleine erbsengroße Punkte immer zu zweit nebeneinander auf ein gefettetes Blech spritzen und über Nacht trocknen lassen. Bei 140 Grad ungefähr 10-15 min backen, bis sie unten goldgelb werden. Die Backtemperatur beträgt 140 Grad Umluft.

Lebkuchen Nürnberger Art

100 g Zitronat
100 g Orangeat
250 g Sultaninen durch den Fleischwolf in eine große Schüssel geben.
6 cl Cognac oder Rum
250 g gemahlene Haselnüsse
140 g Mehl
100 g Semmelbrösel
125 g Butter
250 g Honig
5 Eier
5 g Pottasche
5 g Hirschhornsalz
1 Prise Salz
20 g Lebkuchengewürz
2 TL Zimt in der Schüssel miteinander verrühren. Den Teig ggf. über Nacht ruhen lassen. Den Teig auf Obladen aufhäufen, mit nassen Fingern glattstreichen und bei 160 Grad backen. Nach dem Abkühlen mit Schokoladenglasur überziehen.

Käsekuchen

Mürbeteig nach Grundrezept zubereiten und kühl stellen. Anschließend den Boden einer gefetteten Springform belegen und 15 min blindbacken.
500 g Quark
7 Eigelb
150 g Zucker
1 Packung Vanillezucker
1 EL Mehl
1 EL Mondamin
Schale einer Zitrone
1 Prise Salz
50 g flüssige Butter miteinander verrühren.
7 Eiweiß
50 g Zucker steif schlagen, unter den Quark heben. Den vorgebackenen Boden etwas auskühlen lassen, dann den Rand mit Mürbeteig auskleiden. Die Quarkfüllung in den Kuchen geben und 40 min bei 160 Grad Umluft backen.
Variationen Rumgetränkte Rosinen in die Quarkfüllung geben.
Kirsch-Käsekuchen: mit etwas Stärke abgebundenes Kirschkompott als erste Schicht auf den Mürbeteig geben.

Apfelkuchen mit Vanillecreme

Mürbeteig nach Grundrezept zubereiten und kühl stellen.
200 ml Milch erhitzen.
1 Vanilleschote längs aufschneiden, das Mark auskratzen und mit der Schote in die Milch geben. Die Milch kurz aufkochen lassen.
2 Eier in einer Schüssel mit
40 g Zucker und
20 g Mehl verrühren. Die heiße Vanillemilch ohne die Vanilleschote in die Eiercreme rühren und beiseite stellen.
2 kg Äpfel schälen, entkernen und zu Spalten schneiden. Den Mürbeteig in dünne Scheiben schneiden und eine Springform damit auslegen. Die Äpfel kreisförmig angeordnet auf den Teig legen. Die Vanillecreme über die Äpfel gießen, so daß die Äpfel noch etwas aus der Creme ragen. Bei 180 Grad 35–40 min backen.

Salziger Mürbeteig (Grundrezept)

Salziger Mürbeteig wird als Grundrezept für Lauchkuchen, Quiche lorraine oder Zwiebelkuchen benötigt.

300 g Mehl und
1/2 TL Salz in eine große Schüssel geben und eine Mulde in die Mitte drücken.
1 Ei in die Mulde geben und mit dem Mehl verrühren.
175 g kalte Butter in kleinen Flocken am Schüsselrand verteilen. Alle Zutaten mit dem Messer durchhacken. Die Brösel mit den Händen rasch zu einem Teig kneten. Den Teig zu einer Kugel formen und mit Frischhaltefolie bedeckt mindestens 1 h kalt stellen.

Blätterteig Grundrezept

Blätterteig ist das Grundrezept für Pasteten, Teigtaschen, Croissants oder Schweineohren.

250 g Mehl in eine Schüssel sieben.
1 TL Salz
125 ml Wasser zum Mehl geben und zu einem glatten Teig kneten. 1 h kühl stellen.
250 g Butter würfeln.
50 g Mehl über die Butter sieben und zu einer sogenannten Ziehbutter verkneten. Kühl stellen.
Einfach tourieren: zunächst den Teig zu einem Rechteck ausrollen. Anschließend die Ziehbutter zu einem halb so großen Rechteck ausrollen und auf den Teig legen und mit den Teigrändern bedecken. Vorsichtig den Teig wieder ausrollen und dreifach einschlagen: einen Teigränder werden zur Mitte gefaltet so dass drei Schichten entstehen. 30 min im Kühlschrank kühlen.
Doppelt tourieren: Den Teig zu einem Rechteck ausrollen. Die Teigränder werden zur Mitte gefaltet und nochmals in der Mitte gefaltet, so dass vier Schichten entstehen. 30 min im Kühlschrank kühlen. Nochmals je einmal einfach und doppelt tourieren, nach jeder Tour 30 min kühlen.

Mamorkuchen

300 g zimmerwarme Butter
300 g Zucker in der Küchenmaschine zu einer Creme rühren.
5 Eier dazugeben und weiter rühren, bis der Zucker aufgelöst ist.
500 g Mehl
1/2 TL Salz
1/2 Pck Backpulver durchsieben und zur Eiermasse geben.
125 ml Milch dazugeben und kurz durchrühren, bis ein homogener Rührteig entstanden ist. Ein Drittel des Rührteigs wird in eine gefettete und gemehlte Gugelhupfform gefüllt.
50 g Kakaopulver in ein weiteres Drittel des Rührteigs sieben, vermengen und in Gugelhupfform geben. Das letzte Drittel des Rührteigs aufschichten. Mit einer Gabel werden die Teigschichten mit einer kreisenden Bewegung vermengt. Der Kuchen wird bei 180 Grad Ober/Unterhitze 60 min gebacken. Das Ende der Backzeit wird mit dem Stäbchentest geprüft: ein Holzstäbchen wird in den Kuchen gesteckt, nach dem Herausziehen sollte kein Teig am Stäbchen kleben.

Linzer Torte

Laut Wikipedia ist das Rezept für Linzer Torte das weltweit älteste überlieferte Tortenrezept der Welt, es stammt aus dem 17. Jahrhundert.

250 g Mehl
1/2 Packung Backpulver
250 g Zucker
250 g gemahlene Mandeln
1 Prise Salz
1 TL Zimt
3 zermörserte Nelken in einer großen Schüssel miteinander mischen.
1/2 Zitrone die Schale und Saft zum Teig geben.
4 cl Kirschwasser
2 Eier
250 g Butter in Flocken zum Teig geben und alles miteinander verkneten. 1 Stunde kühl stellen. Zwei Drittel des Teigs in einer gebutterten Springform ausstreichen.
250 g Himbeermarmelade
2 cl Kirschwasser miteinander glatt rühren und den Kuchen damit bestreichen. Mit dem restlichen Drittel des Teigs wird mit Hilfe einer Backspritze ein netzförmiges Muster und der Kuchenrand gespritzt. Der Kuchen wird bei 180 Grad Ober/Unterhitze 50 min gebacken. Nach dem Auskühlen wird die Linzer Torte in Aluminiumfolie gehüllt und vor dem Anschneiden 1 Woche kühl gelagert.