Schlagwort-Archiv: Schmorgericht

Rogan Josh – scharfes Lammcurry in Joghurtsauce

Rogan Josh ist ein scharfes und aromatisches Lamm-Curry aus der Kaschmir-Region.

1 TL Kreuzkümmel
8 Nelken
15 Pfefferkörner
1 TL Zimt
10 Pimentkörner
10 Kardomonkapseln
1 TL Salz im Mörser zu einer Gewürzmischung zerkleinern.
30 g Butter in einem Topf erhitzen
2 gewürfelte Zwiebeln
2 gehackte Knoblauchzehen
6 Lorbeerblätter
1 EL gehackter Ingwer im Fett erhitzen und die Gewürzmischung hinzugeben. Alles etwas anbraten.
1 kg gewürfeltes Lammfleich hinzugeben und weiter anbraten.
400 ml passierte Tomaten
300 g Joghurt zum Ablöschen dazugeben und 1 h köcheln lassen..
150 g rote Linsen dazugeben und eine weitere Stunde köcheln lassen, bis die Linsen und das Fleisch weich sind. Ggf. etwas Wasser noch hinzufügen, falls die Linsen zu viel Wasser annehmen. Mit Reis oder indischen Brot servieren.

Ochsenschwanz-Ravioli

1 kg Ochsenschwanzscheiben
30 ml Pflanzenöl in einem Topf erhitzen und die Fleischstücke in mehreren Portionen kräftig anbraten und herausnehmen.
1 TL Zucker im heißen Bratfett karamellisieren.
200 g fein gewürfelte Möhren
200 g fein gewürfelter Sellerie
200 g grob geviertelte Zwiebeln
30 g fein gewürfelter Speck im gleichen Topf kräftig anbraten, bis der Bratensatz gelöst ist und das Gemüse etwas bräunt.
2 EL Tomatenmark dazugeben und kurz weiter kräftig anbraten.
100 ml Portwein zum Ablöschen, etwas einkochen lassen.
400 ml Wildfont
300 ml kräftiger Rotwein zum erneuten Ablöschen. Das Fleisch in den Sud geben.
2 Nelken
7 Wacholderbeeren
5 Pimentkörner
10 Pfefferkörner
1 TL grobes Salz im Mörser zu einer Gewürzmischung zerkleinern und zum Fleisch geben.
2 Lorbeerblätter
2 EL Preiselbeermarmelade oder Hagebuttenmark hinzugeben, das Fleisch 3–4 h gar köcheln lassen. Die Fleischscheiben aus dem Sud nehmen, das Fleisch vom Knochen streifen und beiseite stellen. Den Sud durch ein Sieb abgießen und das Gemüse vorsichtig ausdrücken. Die Sauce wird bei kräftiger Hitze zur gewünschten Konsistenz reduziert.
Salz und Pfeffer zum Würzen der Sauce.
300 g Nudelmehl
3 Eier (oder 2 Eier und zwei Eigelb)
3 g Salz zu einem Nudelteig verarbeiten, ggf. 1 EL Wasser dazugeben und mindestens 1 h kühl ruhen lassen.
Ochsenschwanzfleisch durch den Fleischwolf drehen. 5 EL Fett von der Fleischsauce abschöpfen und zur Farce geben, so dass eine cremige Masse entsteht.
Salz und Pfeffer zum Würzen der Fleischmasse.
Der Nudelteig wird nun ausgerollt, Ravioliformen ausgestochen und mit 1 TL Fleischmasse gefüllt. Die Ravioli in reichlich Salzwasser knapp unter dem Siedepunkt 5 min gar ziehen lassen. Mit der gut reduzierten Ochsenschwanzsauce servieren.
Variationen: die Fleischmasse mit Trüffelscheiben aromatisieren.

Hirschgulasch

1 kg Schmorfleisch vom Hirsch würfeln, grobe Sehnen entfernen.
30 ml Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Fleischstücke in mehreren Portionen kräftig anbraten und herausnehmen.
1 TL Zucker im heißen Bratfett karamellisieren.
200 g fein gewürfelte Möhren
200 g fein gewürfelter Sellerie
200 g grob geviertelte Zwiebeln
30 g fein gewürfelter Speck im gleichen Topf kräftig anbraten, bis das Gemüse etwas bräunt.
2 EL Tomatenmark dazugeben und kurz weiter kräftig anbraten.
100 ml Portwein zum Ablöschen, etwas einkochen lassen.
400 ml Wildfont
500 ml kräftiger Rotwein zum erneuten Ablöschen. Das Fleisch in den Sud geben.
2 Nelken
7 Wacholderbeeren
5 Pimentkörner
10 Pfefferkörner
1 TL grobes Salz im Mörser zu einer Gewürzmischung zerkleinern und zum Fleisch geben.
2 Lorbeerblätter
2 EL Preiselbeermarmelade oder Hagebuttenmark hinzugeben, das Fleisch 1,5–2 h gar köcheln lassen. Das Fleisch aus dem Sud nehmen und warm stellen. Den Sud durch ein Sieb abgießen und das Gemüse ausdrücken. Die Sauce wird bei kräftiger Hitze zur gewünschten Konsistenz reduziert.
Salz
Pfeffer
Rosmarin zum Abschmecken. Ggf. mit Mondamin und etwas Portwein andicken. Das Fleisch wieder in die Sauce geben.
Beilagen Kartoffelknödel, Semmelknödel, Gnocchi, Reis, Nudeln, Pilze oder/und Rotkohl.
Variation Das Hirschgulasch schmeckt auch hervorragend mit dem Wurzelgemüse. Damit die Sauce nicht zu flüssig wird, sollten nur 300 ml Rotwein verwendet werden.

Rinderschmorfleisch (Boeuf bourguignon)

1,5 kg Rinderschmorfleisch grob würfeln und in eine passende Schüssel geben.
200 g grob gewürfelte Zwiebeln
200 g gestückelte Möhren zum Fleisch geben.
1 l Rotwein darübergießen, so dass das Fleisch komplett bedeckt ist. Für das Orginalrezept sollte roter Wein aus dem Burgund verwendet werden. 6–12 Stunden kühl marinieren lassen.

Das Fleisch aus der Marinade nehmen und trockentupfen. Die Marinadeflüssigkeit durch ein Sieb abgießen und getrennt vom Marinadegemüse aufheben.

30 ml Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und das Fleisch von allen Seiten kräftig anbraten.
Salz
Pfeffer zum Würzen des Fleischs und beiseite stellen.
1 EL Puderzucker mit dem restlichen Öl und Bratensatz in dem Topf bräunen.
200 g Wurzelgemüse
30 g Tomatenmark mit anbraten. Schrittweise mit der Marinadeflüssigkeit ablöschen und einkochen. Das Fleisch in den Topf geben.
3 Lorbeerblätter
2 Nelken
1 Bund frischer Kräuter wie Petersilie, Thymian und Rosmarin in dem Topf geben und alles 2–3 h schmoren, bis das Fleisch weich ist. Das Fleisch aus der Sauce heben und warmstellen. Die Sauce durchsieben und entfetten und erneut erhitzen.
Salz
Pfeffer zum Würzen. Ggf. die Soße mit
1 TL Kartoffelstärke angerührt mit etwas Cognac andicken. Das Fleisch mit dem Marinadegemüse wieder in die Sauce geben und nochmal 30 min köcheln lassen.
80 g Speck in feine Streifen schneiden und in
40 g Butter knusprig braten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.
200 g Champignons in grobe Scheiben schneiden und in der restlichen Butter braten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Das Fleisch mit den Pilzen und Speck auf einem warmen Teller anrichten.

Beilagen Kartoffelbrei, Nudeln oder Reis.

Rinderschmorfleisch (Boeuf à la mode)

Boeuf à la mode kam im Rahmen der napoleanischen Besetzung nach Deutschland (in Bayern z.B. als Böfflamott getauft).

1,5 kg Rinderschmorfleisch mit
1 TL zermörsertem Piment
1 TL zermörsertem Pfeffer einreiben und in eine gerade passende Schüssel oder entsprechend großen Gefrierbeutel setzen.
2 EL frischer Thymian
2 Nelken
400 g gestückeltes Suppengemüse wie Karotten, Sellerie, Lauch, Petersilie und Petersilienwurzel darüberstreuen.
1 l Rotwein am besten Côtes du Rhône, darübergießen, so dass das Fleisch komplett bedeckt ist. 1–2 Tage kühl stellen und marinieren lassen.

Das Fleisch aus der Marinade heben und trockentupfen. Die Marinadeflüssigkeit durch ein Sieb abgießen und getrennt vom Marinadegemüse aufheben.

30 ml Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und das Fleisch von allen Seiten kräftig anbraten. Das Fleisch beiseite stellen.
1 EL Puderzucker
200 g zerhackte Kalbsknochen und das Marinadegemüse in dem Bräter bräunen.
2 gewürfelte Tomaten
2 Scheiben unbehandelte Orange mit Schale
4 cl Cognac hinzufügen und die Marinadeflüssigkeit zum Ablöschen angießen. Das Fleisch in die Sauce stellen. Bei geringer Hitze schmoren, bis das Fleisch weich ist.

Das Fleisch aus der Sauce heben und warmstellen. Die Sauce durchsieben und dabei das Gemüse gut ausdrücken. Die Sauce entfetten, erneut erhitzen und auf über die Hälfte reduzieren.

1–2 TL Marmelade geeignet sind Johannisbeergelee, Hägemark oder Preiselbeermarmelade.
Salz
Pfeffer zum Würzen und Abschmecken. Ggf. die Soße mit
1 TL Kartoffelstärke angerührt mit etwas Cognac andicken. Das Fleisch in Scheiben schneiden und in der Sauce bis zum Servieren warm halten.
Beilagen Spätzle, Kartoffelklöse, Kartoffelbrei oder Reis. Als Gemüse Rotkohl, Möhren oder Erbsen.
Variationen Das Fleisch in der Marinade vakumieren und 1 Woche ziehen lassen. Das Resultat ist ein sehr zarter Schmorbraten.

Rinderrouladen

4 Rinderrouladen auf einem Brett ausbreiten.
4 TL Senf auf die Rouladen streichen.
100 g Speckscheiben auf den Rouladen verteilen.
4–6 kleine Essiggurken in dünne Scheiben schneiden und auf den Rouladen verteilen.
2 Schalotten in dünne Ringe schneiden und auf den Rouladen verteilen.
Salz
Pfeffer zum Würzen. Die Rouladen fest wickeln und mit Rouladenspießen fixieren. Die Rouladen von außen mit Salz und Pfeffer würzen.
30 ml Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und die Rouladen von allen Seiten kräftig anbraten und kurz aus dem Topf nehmen.
100 g fein gehackte Zwiebel
2 gewürfelte Karotten
1 zerkleinerte Knoblauchzehe
100 g Lauch
200 g Wurzelgemüse
4 EL Tomatenmark in dem Bratenöl 5 min kräftig anbraten.
150 ml Rotwein
400 ml Brühe oder Rinderfond zum Ablöschen.
3 Lorbeerblätter
2 Nelken hinzufügen. Die Rouladen in die Sauce setzen und mit geschlossenem Deckel 120 min sanft schmoren lassen. Die Rinderrouladen herausnehmen und warm stellen. Die Sauce durch ein grobes Sieb abgießen und das Gemüse ausdrücken. Die Sauce wieder in den Topf zurückgeben und etwas reduzieren.
10 g Ingwerscheiben
etwas Zitronenschale
1 Knoblauchzehe in Scheiben schneiden und in der Sauce 5 min ziehen lassen. Zitronenschale, Knoblauch und Ingwerscheiben wieder entfernen.
Salz
Pfeffer zum Würzen der Sauce.
Beilagen Kartoffelbrei, Reis oder Nudeln. Als Gemüse passen u.a. Erbsen, Möhren oder Rotkohl.
Variationen Die Rouladen mit Speck, Trockenpflaumen, süßen Senf, Zwiebeln und rote Paprikastreifen füllen und mit Cayennepfeffer oder Paprika würzen. In der Sauce auch 4–5 Pflaumen mitgaren.

Rindergulasch

1 kg Rinderschmorfleisch grob würfeln.
50 ml Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und das Gulasch portionsweise anbraten und beseitestellen.
800 g grob gewürfelte Zwiebeln im Bratenfett und häufigen Rühren glasig dünsten.
50 g Tomatenmark mit anbraten.
500–700 ml Brühe zum Ablöschen, alternativ verdünnter Rinderfont oder verdünnter Rotwein.
3 Lorbeerblätter
1/2 TL Salz und das Fleisch zu den Zwiebeln geben und das Gulasch bei niedriger Hitze bis zu vier Stunden schmoren lassen, bis das Fleisch zart ist. Je nach Flüssigkeit ggf. den Deckel einen Spalt offen lassen, damit die Sauce konzentriert. Die Lorbeerblätter am Ende der Garzeit entfernen.
Schale von 1/4 Zitrone
1/2 TL Kümmel
1 EL Majoran
1 Knoblauchzehe
2 TL edelsüßes Paprikapulver
1 TL Salz
evtl. 1 rote Chili im Mörser zu einer Gewürzmischung vermengen und in das Gulasch geben. Mindestens 30 min ziehen lassen.
Salz zum Abschmecken.
Beilagen Kartoffelbrei, Reis, Semmelknödel, Spätzle oder Bandnudeln.

Helles Kalbsragout

1,5 kg Kalbsfleisch (Schulter) von Sehnen und Fett befreien und in 1–2 cm große Würfel schneiden. Die Fleischstücke in siedendem Wasser 3–4 min kurz garen und abtropfen lassen.
1 EL Puderzucker in einem großen Topf karamellisieren lassen.
100 ml Weißwein
800 ml wenig gesalzender Kalbsfond zum Ablöschen. Die Fleischstücke in die Sauce geben.
1 Spickzwiebel mit Lorbeerblatt und 2 Nelken
1 Prise Pfeffer in die Sauce geben und das Fleisch etwa eine Stunde gar köcheln lassen. Anschließend die Sauce durch ein Sieb abgießen und das Fleisch warm stellen.
2 TL Speisestärke und
2 EL Weißwein miteinander verrühren und damit die Sauce andicken.
1 Scheibe Ingwer
1 Scheibe Knoblauch
2 Streifen Zitronenschale 5 min in der Sauce ziehen lassen und dann wieder entfernen.
1 EL Zitronensaft
50–100 ml süße Sahne
Pfeffer
Salz zum Abschmecken. Das Kalbsfleisch wieder in die Sauce geben.
Beilagen Reis, Kartoffelbrei oder Blätterteigpasteten.

Gefüllte Paprikaschoten

4 große Paprikaschoten entstielen, so dass nur ein kleines Loch entsteht. Kerne entfernen und waschen. Mit einer Nadel den Boden der Paprikaschoten mehrmals durchstechen.
50 g Basmati-Reis in
500 ml Wasser 8 min kochen. Das Kochwasser abgießen und den nassen Reis noch 10 min mit geschlossenem Deckel quellen lassen.
500 g Hackfleisch
1 fein gehackte Zwiebel
1 Ei
Salz
Pfeffer
Paprika
1 Bund fein gehackte Petersilie mit dem Reis zu einer Fleischmasse kneten.
1 fein gehackte Zwiebel
1 fein geschnittene Knoblauchzehe mit
30 ml Olivenöl in einem großen Topf glasig anbraten.
400 g gewürfelte Tomaten
125 ml Rotwein
50 g geraspelte Möhren zu den Zwiebeln geben und mit
Salz
Pfeffer
Rosmarin abschmecken.

Die Paprikaschoten werden nun mit der Fleischmasse gefüllt und in den Topf mit der Tomatensauce gestellt. Mit der übrigen Fleischmasse werden kleine Klöße geformt und in einer Pfanne mit etwas Olivenöl von zwei Seiten anbraten. Die Fleischklöße in die Tomatensauce legen und die Paprikaschoten bei geschlossenem Deckel 50 min schmoren.

Die Paprikaschoten und die Fleischklöße aus der Sauce heben und in einer Schüssel warm stellen. Die Tomatensauce fein pürieren und aufkochen lassen.

Salz
Pfeffer zum Abschmecken der Tomatensauce.
Beilagen Nudeln oder Reis

Kohlrouladen

6 große Weißkohlblätter von einem Weißkohl abziehen, nachdem er in kochendes Salzwasser getaucht wurde. Die dicken Blattrippen flach abschneiden.
70 g Semmelbrösel in
120 ml Milch einweichen.
100 g fein gehackte Zwiebel
30 Butter gemeinsam in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln glasig braten.
700 g Hackfleich
1 TL Senf
1 Ei
Salz
Pfeffer
Schale einer halben Zitrone
Muskat
Majoran
2 EL Petersilie zusammen mit den Zwiebeln und den Semmelbröseln mit Milch zu einem Teig vermischen. Die Füllung auf die 6 Kohlblätter verteilen, seitlich einschlagen, wickeln und mit Küchengarn binden.
20 ml Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und die Kohlrouladen von allen Seiten bis zur leichten Bräunung anbraten. Die Kohlrouladen herausnehmen und warmstellen.
100 g fein gehackte Zwiebel
1 gewürfelte Karotte
1 zerkleinerte Knoblauchzehe
2 EL Tomatenmark in dem Bratenöl 3 min erhitzen.
50 cl Portwein hinzufügen und verkochen.
250 ml Brühe zum Ablöschen des Bratensatzes.
400 g gewürfelte Tomaten hinzufügen. Die Kohlrouladen in die Sauce setzen und mit geschlossenem Deckel 60 min schmoren lassen. Die Kohlrouladen herausnehmen und warm stellen. Die Sauce pürieren.
geriebener Ingwer
etwas Zitronenschale
zerstoßender Piment
1/2 TL Zimt
Salz
Pfeffer zum Würzen der Sauce. Die Sauce durch ein Sieb streichen und darin die Kohlrouladen warm halten.
Beilagen Kartoffelbrei, Reis, Spätzle oder Nudeln