Schlagwort-Archiv: Vegetarisch

Möhrensuppe

30 g Butter in einem Topf erhitzen.
100 g gehackte Zwiebeln
1 gehackteKnoblauchzehe
1 EL gehackter Ingwer in der Butter anbraten.
400 g Möhren in Scheiben schneiden.
200 g Kartoffeln schälen und achteln.
4 kleine Tomaten vierteln.
1 TL Salz
1 Prise Pfeffer
2 Nelken
1 Lorbeerblatt
600 ml Gemüsebrühe zusammen mit dem Gemüse und Gewürzen in den Topf geben. 25 min köcheln lassen. Anschließend werden die Nelken und das Lorbeerblatt entfernt und die Suppe püriert.
Saft und Schale 1 Zitrone
1 Prise Kreuzkümmel (Cumin)
1 EL Sesamöl
Salz
Pfeffer
100 ml Creme fraiche ohne Sahne
1 EL Basilikum zum Würzen der Suppe.

Roggenvollkornbrot mit Haferflocken und Sonnenblumenkerne

225 g Roggenschrot
225 ml Wasser
25 g Anstellgut zu einem Sauerteig verrühren und luftdicht abgedeckt bei Zimmertemperatur 20 h gehen lassen.
180 g Haferflocken
270 ml kochendes Wasser
8 g Salz verrühren, das Brühstück abkühlen lassen und im Kühlschrank bis zum nächsten Tag lagern (mindestens 10 h).
100 g Roggenvollkornmehl
100 g Weizenvollkornmehl
70 g Sonnenblumenkerne
8 g Salz
5 g Hefe
30 g Honig
120 ml Wasser
Sauerteig und Brühstück zu einem weichen Teig 5 min per Hand oder Küchenmaschine kneten. 1 h zugedeckt gehen lassen. Den Teig nochmal durchkneten und eine weitere Stunde gehen lassen. Den Teig in eine gut gefettete und mit Sesamnüssen bestreute Kastenform geben und etwa 45 min gehen lassen. In Halbgare 10 min bei 250 Grad Ober/Unterhitze mit Dampf backen. Dann den Dampf ablassen und die Backtemperatur zügig auf 180 Grad absenken und weitere 80 min backen (Backzeit 90 min). Das Brot sollte frühestens am nächsten Tag erst angeschnitten werden.

Pizzateig (Grundrezept)

Der Pizzateig hält im Kühlschrank drei Tage, am besten dafür täglich einmal durchkneten.

100 g Weizenvollkornmehl oder Weizenmehl 1050
300 g Hartweizenmehl (Durum)
350 g Weizenmehl 550
430 ml Wasser 25° warm
40 g Olivenöl
12 g Salz
10 g Frischhefe mit einer Knetmaschine 10 min zu einem Teig kneten. 1 Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen, dann den Teig in die Fläche ziehen und falten, anschließend mindestens 24 h im Kühlschrank lagern. Täglich einmal durchkneten, Haltbarkeit drei Tage.

Crème brûlée mit Fruchtspiegel

Das folgende Crème brûlée Rezept reicht für vier Portionen.

200 ml Fruchtmus geeignet sind z.b. Passionsfrüchte (Maracuja).
ggf. 2 cl Rum oder Grand Marnier
40 g Zucker in einem Topf erhitzen.
1 EL Maisstärke mit etwas Wasser verrühren und schrittweise in die heiße Fruchtmasse rühren, bis sie kräftig angedickt ist. Die Fruchtmasse auf vier passende hitzefeste Förmchen mit 12 cm Durchmesser geben.
250 ml Milch
150 g süße Sahne
50 g Zucker
Schale einer halben Zitrone
1 Vanilleschote geschlitzt und das Mark ausgekratzt
50 g Zucker gemeinsam in einem Topf erhitzen und 20 min heiß ziehen lassen. Anschließend die aromatisierte Milch durch ein Sieb geben und etwas abkühlen lassen.
5 Eigelb in die warme Milch rühren und vorsichtig über den Fruchtspiegel in den Förmchen gießen. Die Förmchen in eine Fettpfanne stellen und und kochendes Wasser bis zur Hälfte der Förmchen angießen. Im vorgeheizten Backofen bei 140 Grad Umluft 30 min lang backen, bis die Masse angezogen hat. Die Förmchen mindestens 4 h kühl stellen.
4 Prisen brauner Zucker über die Förmchen streuen und mit Hilfe eines Gasbrenners karamellisieren.

Rezept für gebrannte Mandeln

200 g Mandeln
150 g Zucker
125 ml Wasser
1 Prise Salz in einem Topf erhitzen und das Wasser unter Rühren verkochen lassen.
1 Päckchen Vanillezucker hinzugeben, wenn die Masse eine sirupartige Konsistenz bekommt. Wenn alles Wasser verkocht ist, die Mandeln unter Rühren weiter etwas karamellisieren. Anschließend die Mandeln zum Abkühlen auf ein Backblech (mit Backpapier) schütten. Überschüssigen Zucker abschütteln.
Variationen Anstatt Mandeln können Haselnüsse, Erdnüsse oder Cashewkerne (ungesalzen) verwendet werden.

Langenburger Wibele

Wibele sind eine schwäbische Spezialität, das Gebäck stammt ursprünglich aus dem Städtchen Langenburg in Hohenlohe.

1 TL Anis
1 TL Zucker im Mörser pulverisieren.
5 Eiweiß steif schlagen.
250 g Puderzucker und den Aniszucker hinzufügen und zu einer zähen Masse rühren.
1 Päckchen Vanillezucker
200 g Mehl in die Zuckermasse sieben und unterrühren. Kleine erbsengroße Punkte immer zu zweit nebeneinander auf ein gefettetes Blech spritzen und über Nacht trocknen lassen. Bei 140 Grad ungefähr 10-15 min backen, bis sie unten goldgelb werden. Die Backtemperatur beträgt 140 Grad Umluft.

Lebkuchen Nürnberger Art

100 g Zitronat
100 g Orangeat
250 g Sultaninen durch den Fleischwolf in eine große Schüssel geben.
6 cl Cognac oder Rum
250 g gemahlene Haselnüsse
140 g Mehl
100 g Semmelbrösel
125 g Butter
250 g Honig
5 Eier
5 g Pottasche
5 g Hirschhornsalz
1 Prise Salz
20 g Lebkuchengewürz
2 TL Zimt in der Schüssel miteinander verrühren. Den Teig ggf. über Nacht ruhen lassen. Den Teig auf Obladen aufhäufen, mit nassen Fingern glattstreichen und bei 160 Grad backen. Nach dem Abkühlen mit Schokoladenglasur überziehen.

Apfelkuchen mit Vanillecreme

Mürbeteig nach Grundrezept zubereiten und kühl stellen.
200 ml Milch erhitzen.
1 Vanilleschote längs aufschneiden, das Mark auskratzen und mit der Schote in die Milch geben. Die Milch kurz aufkochen lassen.
2 Eier in einer Schüssel mit
40 g Zucker und
20 g Mehl verrühren. Die heiße Vanillemilch ohne die Vanilleschote in die Eiercreme rühren und beiseite stellen.
2 kg Äpfel schälen, entkernen und zu Spalten schneiden. Den Mürbeteig in dünne Scheiben schneiden und eine Springform damit auslegen. Die Äpfel kreisförmig angeordnet auf den Teig legen. Die Vanillecreme über die Äpfel gießen, so daß die Äpfel noch etwas aus der Creme ragen. Bei 180 Grad 35–40 min backen.

Eistee (Konzentrat auf Vorrat)

Das folgende Rezept reicht für etwa 1,5 l Eisteekonzentrat, welches gekühlt im Kühlschrank über mindestens 14 Tage haltbar ist. Der Eistee wird mit kaltem Mineralwasser gemischt (50:50 oder 30:70, mehr Wasser) und auf Eiswürfeln mit Zitronenscheiben und ggf. Minze serviert.

Schale von vier Biozitronen in eine große Schüssel geben.
25 g Schwarztee geeignet sind kräftige Teesorten. Mit
1,5 kochendem Wasser in der Schüssel drei Minuten ziehen lassen.
Saft der vier Zitronen am Ende der Ziehzeit hinzugeben und durch ein feines Haarsieb in eine weitere Schüssel umfüllen.
100 g Zucker in den heißen Tee rühren und dann in saubere Flaschen umfüllen.